Bonn-to-Code.Net auf Twitter, Facebook, Google Groups und Meetup
Mit freundlicher Unterstützung durch:
 
  • Das nächste Treffen findet am 22.09.2015 um 19:00 statt (Einlass ab 18:30):
    CQRS und Event Sourcing mit Moritz Müller

News

(2015-06-24, rweigelt)

JavaScript-Frameworks gibt es mittlerweile zu Genüge, möchte man meinen. Doch die Welt bleibt nicht stehen: Browser werden in Bezug auf HTML, CSS und DOM immer besser. Der ECMAScript 2015 Standard ist verabschiedet. TypeScript als "optional typisiertes JavaScript" wird immer beliebter - auch außerhalb der Microsoft-Welt. Da stellt sich dann schon die Frage, wie Frameworks aussehen würden, die konsequent auf Altlasten verzichten und für die Zukunft konzipiert sind.

20150623_GeorgBegerow

Angular 2.0 von Google ist in aller Munde, gleichzeitig mehren sich Stimmen, die mit der Ausrichtung dieses Frameworks nicht einverstanden sind.

Eine vielversprechende Alternative ist Aurelia, das Georg Begerow in seinem Vortrag beim Juni-Treffen von Bonn-to-Code.Net vorstellte. Aurelia wird von einem Team rund um Rob Eisenberg entwickelt, dem Vater der Frameworks Durandal und Caliburn.Micro. Interessanterweise wurde Google auf Rob Eisenberg wegen seiner Arbeiten an einem Nachfolger für Durandal aufmerksam und in das Angular-Team geholt. Er verließ Google aber bereits nach 10 Monaten wieder, um weiter an dem Durandal-Nachfolger zu arbeiten, aus dem dann Aurelia wurde.

In Georgs Vortrag gefiel Aurelia durch klare Konstrukte und eine ansprechende Syntax. So wie Angular 2.0 befindet sich auch Aurelia zur Zeit noch in Entwicklung, wobei die monatlich erscheinenden Vorversionen zunehmend stabiler werden. Ein erstes Release ist für den Herbst geplant, ein Anschlussvortrag über den dann aktuellen Stand von Aurelia ist bereits in Planung.

Material zum Vortrag: Linksammlung

(2015-04-22, rweigelt)

20150421_AlbertWeinertDie kommende Welle von .NET-Technologien bedeutet im Bereich der Web-Entwicklung einen Neuanfang.

Albert Weinert stellte in seinem Vortrag ASP.NET 5 und ASP.NET MVC 6 vor, die sich beide von historischen Altlasten befreien - nicht nur was grundlegende Konzepte angeht.

So ist ASP.NET nun z.B. durch ein verändertes Projektsystem ("opt out" statt "opt in", d.h. keine explizite Auflistung der Dateien im Projekt) besser geeignet, mit Entwicklungswerkzeugen außer Visual Studio zusammenzuarbeiten. Und bei den unterstützten Plattformen sind weder der Internet Information Server (ISS) noch Windows selbst eine zwingende Vorraussetzung; sowohl Apache als Webserver als auch Linux und Mac als Betriebssysteme sind nun keine Utopie mehr.

(2015-03-26, rweigelt)

20150324_ChristophHartmannDas März-Treffen von Bonn-to-Code.Net bot dieses Mal zwei Vorträge.

Den Anfang machte Roland Weigelt mit seinem Kurzvortrag über Tagging als UI Pattern für die Navigation in einer Anwendung. Am Beispiel seiner Videowand-Software für die Telekom Baskets Bonn zeigte er, wie gruppierte Tags die Navigation dadurch verbessern können, dass die Zahl der gleichzeitig angezeigten Optionen reduziert wird.

Anschließend stellte Christoph Hartmann in kompakter Form das Open XML SDK für Office vor und zeigte konkrete Anwendungsfälle für die Verwendung aus seiner täglichen Arbeit. Ob PowerPoint-, Excel- oder Word-Dokumente -, diese dynamisch z.B. auf einem Server erzeugen zu lassen, bietet vielfältige Möglichkeiten, u.a. auch für ein automatisiertes Reporting.

(2015-02-17, rweigelt)

20150217_OlmoDelCorralWie genau kennt man als Entwickler eigentlich die Sprache und die Laufzeitumgebung, die man täglich nutzt?

Olmo del Corral ging bei seinem "C# Deep Dive" dieser Frage auf den Grund und bohrte bei einer ganzen Reihe von Themen mal etwas tiefer. Die Spannbreite reichte dabei von Details der Speicherverwaltung über Lambdas, Delegates und Events bis hin zu Expression Trees.

Im zweiten Teil seines Vortrags gab Olmo einen Überblick darüber, mit welchen Themen man sich beschäftigen muss, wenn man seinen eigenen LINQ-Provider schreiben möchte. Und gab aus seiner eigenen Erfahrung heraus die Empfehlung, es sich gut zu überlegen...

(2015-01-20, rweigelt)

20150120_BiswangerZum ersten Treffen im neuen Jahr hatten wir Gregor Biswanger zu Gast, der seit einiger Zeit mit einer Roadshow zum Thema "hybride App-Entwicklung" unterwegs ist.

Gregor stellte zunächst verschiedene Ansätze zur plattformübergreifenden Entwicklung für Mobilgeräte vor. Nach einem Überblick über deren Vor- und Nachteile ging er dann genauer auf Apache Cordova und die darauf aufsetzende Entwicklungsumgebung Intel XDK ein.

Mit dem Ende des Vortrags und der anschließenden Verlosung anlasslich des 9. Geburtstags war der Abend längst noch nicht vorbei; wie üblich trafen sich einige der Teilnehmer im Restaurant ein paar Stockwerke tiefer. Dort stand Gregor weiteren Fragen zur Verfügung und demonstrierte darüber hinaus die Programmierung eines Intel Galileo Boards.

(2015-01-01, rweigelt)

Am 1.1.2006 ging die Website von Bonn-to-Code.Net online und mit etwas Werbung auf diversen Kanälen konnte bereits im Monat darauf das erste Treffen stattfinden - in Zeiten vor einer weiten Verbreitung von sozialen Netzwerken schon nicht schlecht.

Auch 2015 werde ich versuchen, für die monatlichen Treffen interessante Sprecher und Vorträge zu organisieren. Dies ist nicht immer einfach und daher bin ich auf Eure aktive Mithilfe angewiesen. Wenn Ihr eine Idee für ein Thema habt, über das Ihr mal sprechen könntet (und sei es nur eine halbe Stunde): Immer her damit, einfach eine Mail an mail [at] bonn-to-code.net und dann können wir alles weitere besprechen.

Ich wünsche allen Bonn-to-Codern ein erfolgreiches Jahr 2015!

Roland Weigelt

 

Zurückliegende Meldungen